Spezielle Navigationsgeräte

Im Rahmen meiner Vorbereitung auf die Stoneman Tour, mußte ich mich auch mit dem Thema Navigationsgeräte beschäftigen.

Das Smartphone schied hier für mich aus folgenden Gründen aus:

  • Erschütterungen und mechanische Belastung
  • Akkulaufzeit

Laut Streckenbeschreibung ging es über verblockte Trails und auch Skipisten runter, da hatte ich dann doch nicht genug Vertrauen in die Apfeltechnik.
Um die Akkulaufzeit sicherzustellen, hätte ich einen (relativ schweren) Zusatzakku mitnehmen müssen.

Also schaute ich mich speziell nach Fahrradnavigationsgeräten um.

Anforderungen:

  • Zuverlässige Navigation
  • Wetterfest
  • Robust
  • Lange Akkulaufzeit
  • Im- und Export von GPX-Dateien
  • Erweiterbarer Speicher
  • Kein fest eingebauter Akku
  • Touchscreen

Nach Recherchen im Internet zeigte sich, dass es nicht DAS gute Navigationsgerät gibt, sondern das die Geräte nach den Einsatzgebieten

  • Tourenfahrer
  • Fittnessbiker
  • Trekkingbiker
  • Mountainbiker

ausgesucht werden sollten.

Aufgrund der oben genannten Kriterien und den diversen Erfahrungsberichten aus dem Internet, entschied ich mich für das GARMIN OREGON 600.

Obwohl meiner Meinung nach das Gerät technisch nicht mehr "ganz" aktuell ist (Kopplungsmöglichkeiten, Displayauflösung), ist es an Zuverlässigkeit und Akkulaufzeit kaum zu überbieten.
Dazu kommt, dass es keinen fest eingebauten Akku hat, sondern im "Notfall" 2 AA Batterien eingesetzt werden können.
Bei einigen Modellen, auch bei aktuellen GARMIN Geräten, gibt es ein kleines aber gravierendes Softwareproblem:

⇒ Sofern man die Auto-Routenberechnung aktiviert hat, wird beim Laden der Route diese neu berechnet und (modellabhängig) ohne Nachfragen und Hinweis gespeichert. Das kann in der "Wildnis" extrem unangenehm sein. Auch der geplante Rundkurs wird zu einer kurzen Einbahnstrasse.
⇒ Die alte Route ist auf dem Gerät nicht wiederherstellbar! Bei einigen Modellen kann man wenigstens eine Sicherheitsabfrage vorschalten.
Garmin verspricht hier seit Jahren ein Softwareupdate undecided

Also vor dem Kauf intensiv im Internet recherchieren - dann muss man sich hinterher nicht ärgern.

Noch ein Tip zu den Akkus.

Neben den, im positivem Sinn "berüchtigten" ENELOOP-Akkus, verwende ich für das Navi die Sanyo NiMH-Akku AA 2700 mAh.
Die Sanyo haben auf meiner Tour 8 Stunden mit Kartenanzeige durchgehalten.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv