Reifengrößen

Die Angabe von Reifengrößen scheint kein Problem zu sein - doch dann steht man im Fahrradladen vor dem Regal undecided.

"Früher" war es einfach: 26" oder 28" Zoll, Rennrad oder Straßenrad - und fertig. Heute gibt es nicht nur mehr Reifengrößen, sondern auch verschiedene, auf das jeweilige Einsatzgebiet optimierte Laufräder.

.. aber eigentlich ist es auch heute einfach, wenn man sich nach der nach der Europäischen Reifen- und Felgennorm ETRTO (European Tire and Rim Technical Organization) richtet.

Die ETRTO Größenbezeichnung (z. B. 42-622) gibt die Breite (42 mm) und den Innendurchmesser des Reifens (622 mm) an. Diese Art der Bezeichnung ist eindeutig, erlaubt eine direkte Zuordnung zur Felgengröße und ist auch gut eigenhändig messbar.

Nach wie vor verbreitet ist die Größenangabe in Zoll (z. B. 28 x 1.60). Sie gibt den ungefähren Außendurchmesser (28 Zoll) und die Reifenbreite (1.60 Zoll) an.

Wer sich einfach nur Ersatzreifen holt, kann sich an diesen orientieren. Wer sich jedoch einen neuen Laufrad(satz) zulegen möchte, der sollte sich unbedingt vorher mit den Herstellerangaben zu den Laufrädern über die zulässigen Reifengrößen beschäftigen. Hier gibt es in der Regel Tabllen, die alle zulässigen Möglichkeiten aufzeigen - denn nicht alles was passt "geht" auch wink. Abweichungen von den Herstellerangaben können zu frühzeitigen Beschädigungen der Reifen und/oder der Felgen führen - was letztendlich auf Kosten der Fahrsicherheit geht!
Hier spielt z. B. das Verhältnis von der Reifen- zur Felgenbreite (Maulweite) eine wichtige Rolle und auch die vorhandenen "Platzverhältnisse" im Gabelbereich und im Hinterbau deines Fahrrades!!!

So habe ich z. B. bei meinem Cube Hyde (Modell 2015) ein 29" Laufradsatz mit 28" Reifen montiert. Das war möglich, da 29 Zoll Laufräder mit 622mm den gleichen "Außendurchmesser" haben wie der Innendurchmesser von 28 Zoll Reifen, nämlich 622mm.

Warum? Die neuen Laufräder sind kugelgelagert und haben somit einen deutlich geringeren Laufwiderstand als die Original-Laufräder. Passend dazu einen für "Asphalt" optimierten

Auf diese Art und Weise kann man Räder für seinen persönlichen Bedarf (Pannenschutz, Profilart, Gewicht) und Vorlieben (Komfort oder Renntrimm) optimieren. Wer unsicher ist sollte mit den vorhandenen Daten seinen Fachhändler aufsuchen und sich dort seine Planungen bestätigen und beraten lassen. Aber bitte dann auch dort kaufen smile.

Bei der Schlauchauswahl ist oft noch die französische Größenangabe vorhanden:

Damit man nicht auf dem Schlauch steht
Damit man nicht auf dem Schlauch steht

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv